You are here

Workshop zur Planung des Botanischen Teilknotens im Rahmen des deutschen Beitrags zur Global Biodiversity Information Facility

Error message

  • Notice: Undefined index: granularity in date_granularity() (line 347 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date.module).
  • Notice: Undefined index: tz_handling in date_formatter_process() (line 231 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date.module).
  • Notice: Undefined index: tz_handling in date_formatter_process() (line 233 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date.module).
  • Notice: Undefined index: todate in date_process_values() (line 358 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date.module).
  • Notice: Undefined index: granularity in date_formatter_process() (line 250 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date.module).
  • Warning: date_format(): The DateTime object has not been correctly initialized by its constructor in date_formatter_process() (line 254 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date.module).
  • Warning: date_timezone_set(): The DateTime object has not been correctly initialized by its constructor in date_formatter_process() (line 256 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date.module).
  • Warning: date_format(): The DateTime object has not been correctly initialized by its constructor in date_formatter_process() (line 258 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date.module).
  • Warning: date_offset_get(): The DateTime object has not been correctly initialized by its constructor in date_formatter_process() (line 260 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date.module).
  • Warning: DateTime::format(): The DateTime object has not been correctly initialized by its constructor in DateObject->format() (line 392 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date_api/date_api.module).
  • Notice: Undefined index: granularity in date_all_day_field() (line 184 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date_all_day/date_all_day.module).
  • Notice: Undefined index: granularity in theme_date_all_day() (line 136 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date_all_day/date_all_day.module).
  • Notice: Undefined index: granularity in theme_date_all_day() (line 136 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date_all_day/date_all_day.module).
  • Notice: Undefined index: granularity in theme_date_display_combination() (line 79 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date.theme).
  • Warning: array_intersect(): Argument #2 is not an array in date_granularity_sorted() (line 1554 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date_api/date_api.module).
  • Warning: array_pop() expects parameter 1 to be array, null given in date_granularity_precision() (line 1601 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date_api/date_api.module).
  • Notice: Undefined index: granularity in theme_date_display_combination() (line 152 of /var/aegir/platforms/drupal-7/sites/all/modules/date/date.theme).

Ort: Botanischer Garten und Bot. Museum Berlin-Dahlem (BGBM), Königin-Luise-Str. 6-8, 14191 Berlin

Teilnehmer: 

für den Projektträger bzw. BMBF: L. Quintern, Projektträger Umweltforschung und -technik, DLR, Bonn

für die Fachinstitutionen (alphabetisch): W. Berendsohn (FU Berlin, BGBM), A. Bergfeld (Botany online), S. Bräutigam (Staatliches Museum für Naturkunde Görlitz), H. G. Fink (BfN), J. Hoppe (Univ. Ulm), J. Grau (Botanische Staatssammlung München), W. Greuter (FU Berlin, BGBM), H. Haeupler (Ruhr-Univ. Bochum), R. Jahn (FU Berlin, BGBM), F. Klingenstein (Univ. Bonn), H. Knüpffer (IPK Gatersleben), H. Manitz (Univ. Jena), B. Mohr (HU Berlin, Museum für Naturkunde), S. Porembski (Univ. Rostock), J. Rohwer (Univ. Hamburg), S. Roscher (BMVL/ZADI), P. Schönfelder (Univ. Regensburg), U. Stachow (Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung e.V.), U. Starfinger (TU Berlin), T. Stützel (Ruhr-Univ. Bochum), A. Wörz (Staatl. Museum für Naturkunde Stuttgart), G. Zizka (Senckenberg und Univ. Frankfurt)

verhindert: W. Barthlott (Univ. Bonn), E. Beck (Univ. Bayreuth), R. Gradstein (Univ. Göttingen), C. Häuser (GBIF Governing Board), J. Jakupovic (Analyticon Discovery GmbH, Potsdam), N. Jürgens (Univ. Hamburg), P. Leins (Univ. Heidelberg), W. Morawetz (Univ. Leipzig), M. Rieland (BMBF), P. von Sengbusch (Botany online)

Absage: C. Steinberg (Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei)

1. Vorstellung von GBIF

Berendsohn informiert über die Entstehung, den aktuellen Stand und das Arbeitsprogramm von GBIF. Die Informationen sind auch im WWW unter http://www.gbif.org   verfügbar.

2. Vorstellung der Institutionen und ihrer potenziellen Beiträge

Bundesamt für Naturschutz (BfN) (Fink)
Aufbau der "Datenbank Gefäßpflanzen" durch die Zentralstelle Floristische Kartierung Deutschlands 1988-1997 im Auftrag und mit Mitteln des BfN, in diesem Zusammenh. auch Erstellung der Standardliste der Farn- und Blütenpflanzen. Weiterbestand am BfN ist im Rahmen des Aufbaus und Betriebs naturschutzrelevanter Informationssysteme gewährleistet. Im Zusammenhang mit dem BIG-Projekt (ZADI) nach 1997 weitere Auftragserteilung zur Korrektur und Aktualisierung der Florenkartierungsdaten. Zusammenfassung der aus diversen Projekten stammenden taxonomischen Daten, Verbreitungsdaten, Gefährdungsdaten, ökologischen und biologischen Daten, pflanzensoziologischen Daten usw. in einem "Datawarehouse", unter FLORAWEB als ständig ausgebautes Datenangebot des BfN zur Flora und Vegetation Deutschlands der Allgemeinheit zugänglich gemacht; hierfür z.B. auch Ankauf des Bildmaterials zum Florenatlas. Das Recherchiersystem BIG greift ebenfalls auf FLORAWEB zu. Strukturentwicklung zur Darstellung paralleler taxonomischer Konzepte im Projekt "Referenzliste der Moose Deutschlands" (Uni Göttingen); Nachfolgeprojekt am BGBM (MoreTax) setzt Forschungen fort.

Zentralstelle für Agrardokumentation und -information (ZADI) (Roscher)
Koordination von Informationsverbünden; PGRDeu (Online-Datenbank "Sammlungen pflanzengenetischer Ressourcen in Deutschland"); FGRDeu (recherchierbare Datenbank zu Beständen forstgenetischer Ressourcen in Deutschland); BIG; BIGTAX; Koordination des Biolog-Projekts "Zentralregister biologischer Forschungssammlungen in Deutschland" (ZEFOD).

Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart (Wörz)
Herbar mit ca. 720 000 Belegen (500 000 Phan.), Schwerpunkt Südwestdeutschl., ca. 10 000 Neuzugänge p.a.. 1 Mio. Datensätze (einschl. einiger Herbardaten) zur floristischen Kartierung von Baden-Württemberg. Gute EDV-Ausstattung durch Landesprojekt MUSIS (Museumsinformationssystem, Zusammenführung aller Museumsinformationen); das Programm IMDAS (Integrated Museum Documentation and Administration System) soll, nachdem es für bot. Zwecke weiterentwickelt wurde, zur Inventarisierung der Herbarbestände eingesetzt werden.

Naturmuseum Senckenberg (Zizka)
Herbar mit über 1 Mio. Belegen (2/3 Phan.), Schwerpunkte Westafrika, Neotropis, Mitteleuropa. 20 000 Belege in Access erfasst - Datenbank wird im Rahmen von Biota Westafrika umgebaut (u. Einsatz des Programms Brahms). Senckenberg ist GBIF-Teilknoten für marine Evertebraten.

Universität Regensburg (Schönfelder) und Ruhr-Universität Bochum (Haeupler)
Datenbank Gefäßpflanzen Deutschlands mit rund 14 Mio. Datensätzen (Verbreitungsdaten aus 30-jrg. Arbeit der Zentralstelle für Florenkartierung, seit 12 Jahren Datenbank im Auftrag des BfN, integriert Bildatlas der Flora und Standardliste der Gefäßpflanzen Deutschlands), jetzt auch über das WWW zugänglich: www.floraweb.de (z.Zt. noch Testbetrieb). Beteiligt sind Haeupler (Bochum) für BRD Bereich Nord, Korsch (Jena) für BRD Bereich Ost und Schönfelder (Regensburg) für BRD Bereich Süd (siehe auch Tischvorlage zum Workshop). Entwicklung eines webbasierten Bestimmungsschlüssels für Bestimmungsübungen an Universitäten.

Ruhr-Universität Bochum (Stützel und Haeupler)
Neben o.a. Zentralstelle Nord auch Beteiligung am EU Projekt Euro+Med Plantbase (Haeupler). Seit 1985 (Stützel, damals noch Ulm) Datenbankentwicklung in Zusammenarbeit mit Informatikern: SYSTAX (u.a. Taxonomische Forschungsdatenbank zur Erschließung der Bestände Botanischer Gärten); Beteiligung an BIG.

Staatliches Museum für Naturkunde Görlitz (Bräutigam)
In erster Linie zoologisch orientiert. 175 000 Herbarbelege, Regionalsammlung mit 45 000 Belegen vollständig in Datenbank (Access) erfasst und in der Datenbank des BfN integriert.

Universität Hamburg (Rohwer)
Ca. 1,6 Mio. Herbarbelege, Schwerpunkte: Südafrika, Neotropis, auch Hamburg. Viele im Krieg nach Russland verbrachte historische Sammlungen heute wieder in Hamburg zugänglich; Digitalisierung nur im Bereich Flechten. Befriedigende, teilw. noch zu verbessernde EDV-Ausstattung, aber kein Personal zur Datenerfassung.

Universität Bonn (Klingenstein)
Große Sammlung von Metadaten über Botanische Gärten (bisher projektintern) und deren Spezialsammlungen, im ZEFOD Projekt für botanische Sammlungen zuständig. Daten des Botanischen Gartens sind in SYSTAX integriert. Z. Zt. Aufbau einer Datenbank zur Diversität von Naturräumen einschl. Literaturdaten im Projekt BIOMAPS, die ins Internet gestellt werden soll.

TU Berlin (Starfinger)
Schwerpunkt Biologische Invasionen (Neophyten), die als der zweitwichtigste Grund für den Rückgang der Biodiversität weltweit zu sehen sind. Leitung der AG Neobiota. Eine geplante Datenbank soll auch Informationen zu anwendungsbezogenen Fragen enthalten.

FU Berlin, BGBM (Greuter, Berendsohn)
Herbar mit über 3 Mio. Belegen m. wichtigen historischen Sammlungen. Umfangreiche Fachbibliothek, durch Zusammenführung mit den Beständen des Fachbereichs Biologie jetzt noch um 30% erweitert. 16 feste wiss. Mitarbeiter. Konzentration auf die Bereiche Belege, Literatur und Lebendsammlungen. Belegdigitalisierung vorrangig durch Bilderfassung (innovativer Ansatz). Regionale Schwerpunkte: Berlin und Brandenburg, Mittelmeerraum, Togo (abgeschlossen), Lateinamerika (Cuba, El Salvador). Informatik: eigenes Referat Biodiversitätsinformatik mit z. Zt. 19 Mitarbeitern; Schwerpunkte taxonbezogene Information, Sammlungsinformation, Sammlungsmetainformationssysteme; Projekte s. Tischvorlage und http://www.bgbm.org/BioDivInf/.

Botany online (Bergfeld)
Botany online ist ein aus einem digitalisierten Botaniklehrbuch (v. Sengbusch) hervorgegangenes Projekt, das sich jetzt zur Internetbibliothek ausgedehnt hat. In Zusammenarbeit mit Projekten in den USA finden auch Workshops zur Internetlehre statt.

Universität Ulm und SYSTAX (Hoppe)
Institut: Schwerpunkt Bestäubungsbiologie; Sammlung mit ca. 100 000 Herbarbelegen, davon 13 000 digitalisiert; Garten mit ca. 8000 Akzessionen.
SYSTAX: Datenbanksystem zur Verwaltung von Sammlungsdatenbeständen und taxonomischen Daten, im Einsatz z.B. für Botanische Gärten, neuerdings auch Herbarien, und in mehreren Biolog-Teilprojekten (z.B. Entomologie-Verbund). Durch zentralisierte Datenhaltung und Programmpflege ergeben sich Kostenvorteile und Informationssynergien. An BIG beteiligt. SYSTAX bietet sich als technischer Knoten und als System zur Erfassung von taxonomischen und Sammlungsdaten an.

Universität Jena (Manitz)
Herbar Haussknecht mit ca. 3 Mio. Belegen (Phanerogamen, Moose, viele Typen, Algen); 3 Wissenschaftler; Regionale Schwerpunkte: SW-Asien, SO-Europa, Cuba, Mitteleuropa; Zugang 15- 20 000 Belege p.a.. Mit der Typenerfassung wurde begonnen. Erfassungsprobleme, da aufgrund von noch stärkerem Personalmangel in der Vergangenheit vieles unmontiert und unsortiert geblieben ist. Daher ist an eine Datenbankerfassung zur Zeit nicht zu denken. Florenprojekte des Instituts für Spezielle Botanik: Flora von Thüringen, Flora de Cuba.

Botanische Staatssammlung München, Botanischer Garten und Institut für Systematische Botanik der Ludwig-Maximilians-Universität München (Grau)
Herbar mit 2,7 Mio. Belegen, große Kontinuität von Linné über Martius bis rezent. Ca. 2500 Compositentypen werden im Rahmen des Biolog-Projekts InfoComp (Bilderfassung) derzeit erfasst. 14 wiss. Mitarbeiter; Studiengang Systematische Biologie in München. Garten (14 000 Arten) ist an SYSTAX beteiligt. Regionale Schwerpunkte: Südamerika (Venezuela, Ecuador, Chile), Südwestasien (Flora-Iranica-Bereich), extratropisches Südafrika (Namibia, RSA) Alpen, Mediterrangebiet, Bayern. [Korrektur von Frau Triebel: SysTax seit 5 Jahren an der Botanischen Staatssammlung (nicht am Garten, wie im Protokoll angegeben) installiert]

IPK Gatersleben (Knüpffer)
Pflanzenressourcen-Genbank seit fast 60 Jahren; Mansfelds Kulturpflanzenverzeichnis jetzt in 3. Aufl. (auf 6100 Arten erweitert, in englischer Sprache) und in kulturpflanzentaxonomische Datenbank "Mansfelds World Database of Agricultural and Horticultural Crops" (http://mansfeld.ipk-gatersleben.de/mansfeld) eingebracht; Checklisten zu Kulturpflanzen verschiedener Länder. Mitarbeit im BIG-Projekt. 100 000 Akzessionen (2400 Arten, 600 Gattungen) in Kulturpflanzensammlung (Genbank), durch Zusammenlegen mit der Genbank Braunschweig Anwachsen auf 150 000. Kulturpflanzenherbarium mit ca. 300 000 Belegen, z. Zt. noch nicht in Datenbank erfasst. Bietet sich als Unterknoten Kulturpflanzentaxonomie zum Botanik-Teilknoten an (s. a. Tischvorlage).

Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung e.V. (ZALF) (Stachow)
Erhebung und Sammlung von Daten über Pflanzen in der Agrarlandschaft (keine Belege); Beschreibung von Biodiversität in der Agrarlandschaft; Schwerpunkt Zusammenhänge zwischen Biodiversität und Landschaftsentwicklung in der Agrarlandschaft; regionaler Schwerpunkt Osteuropa (Szenarien, Schutzziele, Lieferung von Entscheidungsgrundlagen); Botanische Kompetenz in den Bereichen Ackerstandorte, Grünland, Wald.

HU Berlin, Museum für Naturkunde (Mohr)
Historische palaeobotanische Sammlung (größte in Deutschland), Schwerpunkte: Mitteleuropa, Deutschland, Mitteldeutschland, bes. Kohleabbaugebiete (Ruhrgebiet, Gebiete im heutigen Polen); typenreich; Sammlungen vom ehemaligen Geologischen Sammlungsamt übernommen; Schwerpunkt Mikropalaeobotanik, tertiäre Pollen und Sporen; tertiäre Samen- und rezente Samensammlung; elektronische Erfassung der Sammlungen hat begonnen.

FU Berlin, BGBM und AlgaTerra (Jahn)
Berlin ist einziges Herbarium in Deutschland mit einer hauptamtlichen Kustodie für alle Algengruppen; 40 000 Herbarbelege und 30 000 Mischproben mit Mikroalgen, davon 15 000 in einer Datenbank erfasst; Biolog-Projekt AlgaTerra (positiv begutachtet) soll auch international wichtige Algensammlungen Deutschlands zusammenbringen: Ehrenberg (Museum für Naturkunde Berlin), Hustedt (Alfred-Wegner-Institut) und Algenkulturen in Göttingen.

Universität Rostock (Porembski)
Mittelgroßer Botanischer Garten; regionales Herbar mit 70 000 Belegen, Digitalisierung ABM-unterstützt. Forschungsschwerpunkte: Tropenbotanik, speziell Extremstandorte; Blickpunkt auf ökonomische Verwertbarkeit der Information; Umweltmonitoring mit Diatomeen. Gemeinsam mit Barthlott (Bonn) und Linsenmair (Würzburg) Herausgabe der Übersichtsdarstellung "Biodiversity: Structure and Function" im Rahmen der Encyclopedia of Life Support Systems (UNESCO), bei der Thema "biologische Sammlungen" mitabgehandelt wird.

Universität Göttingen (Gradstein & Heinrichs, per Email)
Herbar mit ca. 800.000 Belegen m. vielen historischen Sammlungen und zahlreichen Typen, zu ca. 50% in einer Internet-Datenbank erfasst; Schwerpunkte Europa, Südamerika, SW-Asien; ca. 10.000 Neueingänge p.a. In einem mehrjährigen Projekt i. Z. m. dem BfN wurde das Programm TaxLink entwickelt, mit dem verschiedene Taxonkonzepte festgehalten und miteinander verknüpft werden können (Ergebnis: Moosliste Deutschlands).

Zur Frage nach taxonomischen Kompetenzen wurden folgende Bereiche (teilw. nachträglich) genannt: Berlin (BGBM): Compositae, Cactaceae, Diatomeen, Pteridophyta. Bochum: Eriocaulaceae. Bonn: Angiospermen (Großsystematik), Cactaceae, Lentibulariaceae. Gatersleben: Kulturpflanzen (landwirtschaftliche und gärtnerische). Göttingen: Bryophyta, Pteridophyta, Lichenes. Hamburg: Caryophyllales, Laurales, Rhamnaceae, Orchidaceae. Jena: Compositae, Rosaceae, Convolvulaceae, Orchidaceae, ursprüngliche Angiospermae, Hepaticae. München: Orchidaceae, Amaryllidaceae, Alstroemeriaceae, Tecophilaeaceae, Compositae (insbesondere Cichorieae, Mutisieae, Astereae), Boraginaceae inkl. Cordiaceae und Heliotropiaceae, Scrophulariaceae, Fabaceae (insbes. Astragalus), Loasaceae, apomiktische Gruppen: Hieracium (Compositae), Ranunculus auricomus (Ranunculaceae), Alchemilla (Rosaceae). Stuttgart: Apiaceae Unterfam. Saniculoideae, insbes. Astrantia und Eryngium.
 

3. Stellungsnahme des Projektträgers

L. Quintern, DLR-PT Bonn, stellt die Rahmenbedingungen für die nationale Umsetzung aus der Sicht des Projektträgers bzw. BMBF-Referats 'Globale Umweltveränderungen' dar:

Die erste kritische Phase der Gründung von GBIF ist überwunden (genügende Anzahl von Mitgliedern und Mitteln). Auf nationaler Ebene ist der erste Schritt nun die Bildung einer Kontaktstelle für GBIF. Da in einem ersten Workshop im Februar die Koordination durch eine einzige Stelle abgelehnt wurde, sollten 7 Workshops (entsprechend den Kompetenzbereichen bezüglich der verschiedenen Organismengruppen & IT-Bereich) zur Definition von Teilknoten führen. Aufbauend auf den Ergebnissen sollen auf einer Sitzung am 25.06.01 in Bonn Teilknoten und Organisationsstruktur des nationalen GBIF-Knotens Deutschland festgelegt werden.
Das BMBF leistet eine anteilige Finanzierung des internationalen GBIF Sekretariats und hat sich bereiterklärt, die Bildung der nationalen Teilknoten zu unterstützen, wobei bedingt durch die angespannte Mittelsituation im BMBF gegenwärtig keine konkreten Angaben über Zeitpunkt und Umfang gemacht werden können. Eine proportionale Verteilung der Mittel für bestimmte Themenkreise (z.B. anhand der im GBIF vorgeschlagenen Aufteilung) ist bislang nicht vorgesehen.

Im Verlauf der bisher stattgefundenen Workshops hat sich herausgestellt, dass bei den Institutionen klare Defizite vor allem bei der Datenaufnahme gesehen werden, dass aber auch den verschiedenen Institutionen starke Unterschiede in der dafür vorhandenen Infrastruktur bestehen.

Das BMBF sieht mittelfristig eine Institutionalisierung der GBIF-Finanzierung vor, ein idealer Fall ist z. B. im marinen Bereich gegeben, wo durch die Gründung des DZMB eine mittel- und langfristige Tragfähigkeit gegeben ist. In anderen Bereichen könnte dies z.B. durch Einbeziehung der Länder geschehen (z. B. vielversprechende Ansätze in Bayern). Hier müssen Gespräche auf hoher Ebene stattfinden, unterstützt von denjenigen, die Knotenfunktionen wahrnehmen. Des weiteren wird auch ein Mittelrückfluss der für das Sekretariat geleisteten Beiträge nach Deutschland angestrebt.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang die Festlegung von Koordinationsstellen für die einzelnen Teilknoten (wer übernimmt Koordination Botanik?) und die Prioritätensetzung innerhalb der Teilknoten. Sehr hilfreich wäre die Vorlage eines konkreten "Nationalen Konzepts" durch die Wissenschaftler/Datenhalter der Teilknoten, das Sachstand, Notwendigkeiten, Prioritäten und konkrete Forderungen darstellt, und das dann entsprechend zu lancieren wäre.

4. Ergebnisse der Diskussion

Abgrenzung des thematischen GBIF-Teilknotens Botanik
Die Bildung eines GBIF-Teilknotens Botanik wird befürwortet. Alle Algen - limnisch-terrestrisch und marin - sind Teil des Botanikknotens. Es sind alle Organismengruppen willkommen, die unter den Botanischen Code fallen, also auch Blaualgen und Phytoflagellaten; auch andere Protisten werden nicht ausgeschlossen, wenn sie sonst nirgendwo erfasst wären. Die Ansiedlung der Paläobotanik im Botanikknoten wird begrüßt, eine Absonderung der Kulturpflanzen als Teil eines eigenen Knotens mit Nutztieren zusammen wird abgelehnt.

Vorstellungen zur Organisationsstruktur des deutschen GBIF-Knotens
Die vom IT-Workshop vorgeschlagene Bildung eines Leitungsgremiums aus je einem Vertreter der Teilknoten, das die Funktion "Nationaler Knoten" gegenüber GBIF wahrnehmen könnte, wird befürwortet. Dabei ist aber die Partizipation der Datenlieferanten sicherzustellen und ein inhaltliches Diktat auszuschließen.

Koordinationsfunktion Botanik
Der BGBM wird als koordinierende Institution für den GBIF-Teilknoten Botanik vorgeschlagen und der Vorschlag einmütig befürwortet. Innerhalb des Teilknotens Botanik sollen verschiedene wiederum von speziellen Institutionen koordinierte Teilbereiche gebildet werden.

Teilbereiche

a) Botanische ex-situ Lebendsammlungen (ohne Kulturen von Mikroorganismen)
(Kulturpflanzen, Zierpflanzen, Bot. Gärten, Laborkulturen höherer Pflanzen)
Koordinator: Stützel (Ruhr-Univ. Bochum). Beteiligte: Knüpffer (IPK Gatersleben), 
Klingenstein (Univ. Bonn), Roscher (ZADI) . 

b)   'Deutsche Botanik' (Floristik, Kartierung)
Koordinator: Haeupler (Ruhr-Univ. Bochum). Beteiligte: Fink (BfN), Wörz (SMfN Stuttgart), Manitz (Univ. Jena), Poppendieck (Hamburg). 

c) Herbarien (ohne Algen)
Koordinator: Greuter (FU Berlin, BGBM). Beteiligte: Rohwer (Hamburg), Manitz (Jena), Grau (München), Zizka (Frankfurt), Porembski (Rostock), Wörz (Stuttgart), Gradstein (Göttingen).

d)  Algensammlungen
      Koordinatorin: Jahn (FU Berlin, BGBM). Beteiligte (Sammlungen / Fachkompetenz): Crawford (Hustedt-S. für Diatomeen / marine Diatomeen, AWI Bremerhaven), Friedl (S. von Algenkulturen / Grünalgen, Göttingen), Reisser (Bodenalgen, Leipzig), Elbrächter (marine Phytoflagellaten, DZMB), angefragt: Hoppenrath (marine Euglenen, AWI Bremerhaven), Peters (marine Makroalgen, Kiel), Engels (Desmidiaceae-Kulturen, Hamburg). Folgende wichtige Herbarien, die zur Zeit keine hauptamtliche Algenkustodie haben, sollten mit einbezogen werden (Kontaktperson): Frankfurt (Zizka, Mollenhauer), Jena (Manitz), München (Grau, Triebel), Rostock (Porembski, Hübner).

e) Teilbereich Palaeobotanik (Makro- und Mikrofossilien)
Koordinatorin: Mohr (MfN Berlin).
      

Die Teilbereiche werden weitere für die Mitarbeit in Frage kommende Institutionen und Spezialisten kontaktieren, intern Sachstand, Bedarf und diesbezügliche Prioritäten diskutieren und die Resultate dieser Meinungsbildung an das BGBM zwecks Verfassung eines Konsensuspapiers weiterleiten (erste Ergebnisse möglichst vor dem 25. Juni).

Es wird angeregt, die Bereiche Geographie und Didaktik nicht jedem einzelnen Teilknoten, sondern als übergeordnete Bereiche dem GBIF zuzuordnen.

 

Für das Protokoll: A. Vasiliou, W. Berendsohn, W. Greuter           Berlin, 19. Juni 2001

Mehr als eine Milliarde Biodiversitätsdaten in GBIF

06/07/2018 - 13:30

Am 4. Juli 2018 durchbrach GBIF die Schallmauer von einer Milliarde Biodiversitätsdaten.

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Subscribe to GBIF-Deutschland News