You are here

Projekt BiNHum offiziell gestartet

Am 1. Oktober 2012 startete offiziell das Projekt BiNHum, das Biodiversitätsnetzwerk des Humboldt-Rings. Dieses von der DFG für drei Jahre finanzierte Verbundprojekt (FKZ BE 2283/8-1, ED 180/2-1, HA 2598/16-1, LE 2877/1-1 und WA 530/51-1) wird die Sammlungen der Humboldt-Ring Institutionen über ein gemeinsames Datenportal zugänglich machen und die digitale Erschließung der Sammlungen vorantreiben. Dabei werden Schnittstellen zu internationalen Portalen wie GBIF bedient. Wobei die durch BiNHum mobilisierten digitalen Objektdaten auch zusätzliche Informationen bieten sollen, die über die gegenwärtigen Möglichkeiten von GBIF hinausgehen. Geplant sind u.a. verschiedene Bilddatei-Formate oder Sounds sowie ein breites Spektrum von forschungsrelevanten Informationen, welche über ABCD und die BioCASe Provider Software an GBIF angebunden werden.

Der Humboldt-Ring
Im September 2009 haben sich das Museum für Naturkunde Berlin, das Staatliche Museum für Naturkunde Karlsruhe, das Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart, die Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns, das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn und der Botanische Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem zum Humboldt-Ring zusammengeschlossen, um eine Zusammenarbeit zu intensivieren und um Synergien im Sinne einer Großforschungsinfrastruktur zu erzeugen bzw. nutzen zu können.

Kontakt zu BiNHum: Dr. Joachim Holstein, Projektkoordinator, holstein.smns[at]naturkundemuseum-bw.de

Autor des Beitrags: Dr. Joachim Holstein

 

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Deutsche Datenbereitstellung für GBIF: immer auf dem aktuellsten Stand

Biodiversitätsdaten, die aus Deutschland an GBIF geliefert werden

Subscribe to GBIF-Deutschland News