You are here

Der Knoten Wirbellose II von GBIF-Deutschland

english version English Version

ZSM LogoGlomeris malmivagaHaplogona oculodistincta

 

Der Knoten Wirbellose II teilt mit anderen Knoten von GBIF-Deutschland das Ziel, "Datenbanken des Lebens" für alle Menschen weltweit nachhaltig frei zugänglich zu machen. Um dieses Ziel zu erreichen werden Informationen aus Sammlungen, Museen,  Behörden und Bibliotheken miteinander vernetzt und auf dem internationalen GBIF-Portal zur Verfügung gestellt. Die Vision ist ein umfassendes Informationssystem, welches später einmal sogar online-Bestimmungen ermöglichen soll.

Der Knoten Wirbellose II umfasst taxonomisch die Weichtiere (Mollusken), die Scherenhörnler (Chelizeraten), zu denen unter anderem die Spinnen und  Milben gehören, sowie die  Tausenfüßer im weiteren Sinne (Myriapoden) .

Aufgebaut wurde der Knoten Wirbellose II  im Rahmen des Projektes "GBIF-Deutschland: Knoten Evertebrata II (Mollusca, Chelicerata, Myriapoda", gefördert vom 01.01.2003 bis 31.12.2005 aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen 01LI0205)

Seit 01.11.2010 wird der Knoten Wirbellose II wieder vom Bundesministerium für Bildung und Forschung  im Rahmen des Verbundprojektes "GBIF-D, Kompetenzzentren innovativer Datenmobilisierung (Förderkennzeichen 01LI01001 B) finanziell gefördet.

 

Knotenkoordination:

Prof. Dr. Gerhard Haszprunar haszi@snsb.de
Prof. Dr. Roland Melzer melzer@snsb.de
 

Der Knoten Evertebraten II ist an der Zoologische Staatssammlung München, Münchhausenstr. 21, 81247 München angesiedelt.

weiterer Mitarbeiter: Marc Ritzerfeld

ehemalige Mitarbeiter:
Roland Anton
Hannes Geiselbrecht
Tobias Lehmann
Tobias Maier
Roland Meyer
Ulla Oliveira-Biener
Sebastian Swoboda

Dr. Jörg Spelda spelda@snsb.de

 

 

Letzte Änderungen: Jörg Spelda   05.07.2019 mit Unterstützung von to Botanische Staatssammlung München

Deutscher Wissenschaftler mit internationalem GBIF Ebbe-Nielsen-Forschungspreis geehrt

Für die Entwicklung von Bio-Dem hat internationales Team unter der Leitung von Dr. Alexander Zizka vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und der Universität Leipzig (UL) den ersten Platz beim Ebbe-Nielsen-Wettbewerb erhalten. BioDem ist eine Open-Source-Web-App, die die Verfügbarkeit von Biodiversitätsdaten in einem politisch-gesellschaftlichen Kontext darstellt.   Vollständiger Beitrag bei GBIF    

Virtuelles Herbarium Deutschland wird GBIF hosted Portal

Das Virtuelle Herbarium Deutschland wurde als Pilotprojekt für „GBIF hosted Portals“ ausgewählt.

Beitrag zur Komplett-Digitalisierung Deutscher Herbarien

Im Rahmen der Zusammenarbeit der deutschen Herbarien im Botanischen Knoten von GBIF-Deutschland wurde jetzt ein gemeinsames Positionspapier zur Herbardigitalisierung in der Fachzeitschrift "Research Ideas and Outcomes" publiziert: "A complete digitization of German herbaria is possible, sensible and should be started now",  doi: 10.3897/rio.6.e50675.

Mehr als eine Milliarde Biodiversitätsdaten in GBIF

06/07/2018 - 13:30

Am 4. Juli 2018 durchbrach GBIF die Schallmauer von einer Milliarde Biodiversitätsdaten.

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Subscribe to GBIF-Deutschland News