You are here

Der Knoten Wirbellose II von GBIF-Deutschland

english version English Version

ZSM LogoGlomeris malmivagaHaplogona oculodistincta

 

Der Knoten Wirbellose II teilt mit anderen Knoten von GBIF-Deutschland das Ziel, "Datenbanken des Lebens" für alle Menschen weltweit nachhaltig frei zugänglich zu machen. Um dieses Ziel zu erreichen werden Informationen aus Sammlungen, Museen,  Behörden und Bibliotheken miteinander vernetzt und auf dem internationalen GBIF-Portal zur Verfügung gestellt. Die Vision ist ein umfassendes Informationssystem, welches später einmal sogar online-Bestimmungen ermöglichen soll.

Der Knoten Wirbellose II umfasst taxonomisch die Weichtiere (Mollusken), die Scherenhörnler (Chelizeraten), zu denen unter anderem die Spinnen und  Milben gehören, sowie die  Tausenfüßer im weiteren Sinne (Myriapoden) .

Aufgebaut wurde der Knoten Wirbellose II  im Rahmen des Projektes "GBIF-Deutschland: Knoten Evertebrata II (Mollusca, Chelicerata, Myriapoda", gefördert vom 01.01.2003 bis 31.12.2005 aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen 01LI0205)

Seit 01.11.2010 wird der Knoten Wirbellose II wieder vom Bundesministerium für Bildung und Forschung  im Rahmen des Verbundprojektes "GBIF-D, Kompetenzzentren innovativer Datenmobilisierung (Förderkennzeichen 01LI01001 B) finanziell gefördet.

 

Knotenkoordination:

Prof. Dr. Gerhard Haszprunar haszi@zsm.mwn.de
Prof. Dr. Roland Melzer melzer@zsm.mwn.de
Dr. Jörg Spelda spelda@zsm.mwn.de

Der Knoten Evertebraten II ist an der Zoologische Staatssammlung München, Münchhausenstr. 21, 81247 München angesiedelt.

weiterer Mitarbeiter: Marc Ritzerfeld

ehemalige Mitarbeiter:
Roland Anton
Hannes Geiselbrecht
Tobias Lehmann
Tobias Maier
Roland Meyer
Ulla Oliveira-Biener
Sebastian Swoboda

 

 

Letzte Änderungen: Jörg Spelda   15.12.2015 mit Unterstützung von to Botanische Staatssammlung München

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Deutsche Datenbereitstellung für GBIF: immer auf dem aktuellsten Stand

Biodiversitätsdaten, die aus Deutschland an GBIF geliefert werden

Annotationssystem AnnoSys ist online

Biologen haben auf den elektronischen Annotationszettel für virtuelle Belege gewartet

 

Subscribe to GBIF-Deutschland News