You are here

DFG-Projekt wird fortgesetzt: Expedition mit Smartphones im Kaukasus

Forscher der Universität Greifswald und des Komarov Botanical Institute der Russischen Akademie der Wissenschaften, St. Petersburg, haben Smartphones mit DiversityMobile Apps auf einer mehrwöchigen Expedition im Kaukasus getestet und damit umweltbezogene biologische Daten zu Myxomyceten (Schleimpilzen) aufgezeichnet.

Fazit: Die Anwendung hat – als Teil der Diversity Workbench-Plattform – das Potential, den Einsatz von Smartphones für die mobile Erhebung von Forschungsdaten selbstverständlich zu machen.

Kompass, Neigungsmesser, GPS-Empfänger, Kamera und Notizbuch/Laptop in einem, erspart das Smartphone den Einsatz mehrerer Geräte gleichzeitig. Es ist handlicher, unempfindlicher und leichter bedienbar als jeder Laptop, erspart das lästige Nachbearbeiten und Abtippen von Handgeschriebenem und übersteht auch Abstürze über Schneefelder. Und mit dem Akku, der bei sparsamer Verwendung über eine Woche, bei ständiger Benutzung 3-5 Tage hält, ist auch die Sorge unbegründet, man könne plötzlich mitten im Gelände im Stich gelassen werden. Ausgestattet mit der passenden Software sollte damit die mobile Datenerfassung für Biologen und Ökologen leichter werden.

Das Forschungsprojekt zur Softwareentwicklung wird vom IT-Zentrum der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns koordiniert, mit Partnern aus den Universitäten Bayreuth und Regensburg. Es wird seit 2009 über das LIS-Infrastrukturprogramm der DFG gefördert. Jetzt wurde eine Verlängerung für ein drittes Jahr bewilligt.

Die stecknadelgroßen Fruchtkörper des Schleimpilzes Lamproderma maculatum haben einen langen, zarten Stiel und eine schillernd durchsichtige Hülle um die dunklen Sporenmassen. Hier ein Fund auf toten Grashalmen aus dem nördlichen Kaukasus, ca. 2.700 m Höhe. Foto: Prof. Dr. Martin Schnittler

Weitere Informationen: http://www.diversitymobile.net
 

Autorin: Tanja Weibulat

newsimage: 

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Deutsche Datenbereitstellung für GBIF: immer auf dem aktuellsten Stand

Biodiversitätsdaten, die aus Deutschland an GBIF geliefert werden

Subscribe to GBIF-Deutschland News