You are here

Vorstellung des neuen GBIF-Portals & Science Symposium am 09.10.2013 in Berlin

Während des 20. GBIF Delegiertentreffens in Berlin wird am Mittwoch, den 09.10.2013, erstmalig und öffentlich das rundum neu überarbeitete Portal der Global Biodiversity Information Facility vorgestellt.

Bereits über 150 Delegierte aus 38 GBIF-Mitgliedsländern haben ihr Kommen zum diesjährigen „GB20-Governing Board Meeting“ vom 4. bis 10.10.2013 zugesagt. Für den öffentlichen Teil am Mittwoch 09.10.2013 rechnen die Veranstalter auch mit zahlreichen Besuchern aus der regionalen und nationalen Biodiversitäts-Wissenschaft. 

Anmeldung zum öffentlichen Teil am Mittwoch 09.10.2013 ist noch möglich

Die Anmeldung zum öffentlichen Teil der mehrtägigen Konferenz im „Auditorium Friedrichstraße“ in Berlin Mitte (Friedrichstraße 180) ist noch möglich. Hier wird zunächst ab 11 Uhr in einer presseöffentlichen, englischsprachigen Veranstaltung die neue GBIF-Website erstmalig vorgestellt. Im anschließenden englischsprachigen „Science Symposium“ ab 13.30 Uhr verdeutlichen hochkarätige Vorträge, dass aktuelle Forschung zu Naturschutz, Klimawandel, Artenvielfalt und Gesundheit nur mittels der Daten aus dem internationalen Netzwerk erfolgen kann.
Die Besucher beider Veranstaltungen werden gebeten, sich vorab auf der Konferenzwebsite für die Portalvorstellung und/oder das Science Symposium zu registrieren. Für die virtuelle Teilnahme an beiden Veranstaltungen wird Videostreaming bereitgestellt.

Science Symposium und Post Symposium Cocktail am 09.10.2013

Im öffentlichen „Science Symposium“ am 9.10.2013 ab 13.30 Uhr veranschaulichen Vorträge die Bedeutung der Datensammlung für unterschiedlichste Forschungsfragen. Der Vortrag des kolumbianischen Wissenschaftlers Julian Ramirez-Villegas stellt die Ergebnisse einer 2012 in Journal for Nature Conservation veröffentlichter Studie vor. Mehr als eine halbe Millionen Verbreitungsdaten von über 16.000 Pflanzenarten in Südamerika wurden über das GBIF Portal konzentriert und ausgewertet. Die Studie zeigt auf, dass der Lebensraum für etwa 30 % der seltenen und gefährdeten Pflanzenarten Südamerikas bisher noch nicht unter Schutz steht. Konkrete Empfehlungen werden gegeben, welche Gebiete als Schutzgebiet neu ausgewiesen werden sollten. Der Vortrag des US-amerikanischen Wissenschaftlers Kenneth J. Feeley modelliert dagegen, ob tropische Regenwälder ihre Verbreitung verändern, um vor der zunehmenden Hitze bedingt durch den Klimawandel davon zu rennen. Die Konsequenzen des Klimawandels für die Biodiversität von der einzelnen Art bis hin zu globalen Auswirkungen lassen sich dank der Datensammlung über GBIF vorhersagen.

Informationen zum Programm des Science Symposiums erhalten Sie hier. Lesen Sie das ausführliche Programmheft mit Abstracts.

Der abschließenden Empfang (Post Symposium Cocktail) bietet Gelegenheit, um mit dem internationalen Entwicklerteam des GBIF-Portals zu diskutieren und auch mit den Referenten des Symposiums ins Gespräch zu kommen.

Gastgeber, Organisatoren und Konferenzwebsite

Gastgeber des diesjährigen GB20 Governing Board meetings sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG). Die Organisatoren in Berlin vor Ort sind das Museum für Naturkunde (MfN) und der Botanische Garten und Botanisches Museum (BGBM) als Zentraleinheit der Freien Universität Berlin. Für die inhaltliche Organisation der Veranstaltung ist das GBIF-Sekretaritat mit Sitz in Kopenhagen verantwortlich.

Alle weiteren Veranstaltungen, wie das zweitägige Training und das Global Nodes Meeting können nur von den offiziell registrieren Delegierten besucht werden.

Weitere Informationen sind der englischsprachigen Konferenzwebsite zu entnehmen.

Weitere englischsprachige Hintergrundinformation finden Sie in der ausführlichen Pressemitteilung von GBIFS-Kopenhagen (Stand 26.09.2013).

 

 

 

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Deutsche Datenbereitstellung für GBIF: immer auf dem aktuellsten Stand

Biodiversitätsdaten, die aus Deutschland an GBIF geliefert werden

Subscribe to GBIF-Deutschland News