You are here

Projekt IDES digitalisiert fossile und rezente Fische

In dem neu gestarteten Projekt werden die umfangreichen Sammlungen fossiler und rezenter Fische vierer Einrichtungen der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB) digitalisiert: der Staatssammlung für Anthropologie und Paläoanatomie München (SAPM), der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (BSPG), der Zoologischen Staatssammlung München (ZSM) und am Jura-Museum Eichstätt (JME).

IDES-Digitalisierungsstation der BSPG (links) und Objekte aus der Fischsammlung der SAPM (rechts) © BSPG und SAPM

Das auf drei Jahre angelegte Vorhaben IDES − Integriertes Datenmanagement für die digitale Erschließung zoologischer und paläontologischer Sammlungsbestände − wird im Rahmen des LIS Infrastrukturprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Es hat zum Ziel, eine leistungsfähige Informationsinfrastruktur aufzubauen, um paläontologische und zoologische Sammlungsobjekte zu digitalisieren. Zum 1. Januar 2013 haben sämtliche Teilprojekte mit der Datenerfassung begonnen, technisch und konzeptionell betreut vom SNSB IT-Zentrum.

Mobile Arbeitsstationen an den vier Häusern erlauben die routinemäßige Digitalisierung verschiedenartiger Sammlungsobjekte wie Fossilien, Skelette, Schuppenpräparate, Otolithen, Alkoholpräparate und Gewebeproben samt beiliegender Dokumente (Fundortangaben, Beschreibungen usw.). Die strukturierte Erfassung von Standardinformationen zu insgesamt 50.000 Objekten und 10.000 Digitalisaten erfolgt im Datenbanksystem Diversity Workbench (DWB). Die neu entwickelten Workflows an den Sammlungen integrieren die Bildaufnahme und dezentrale Datenerschließung in Sammlungsräumen, die Datenverwaltung in relationalen Datenbanken, die Datenspeicherung und -archivierung an einem zentralen Datenarchiv und enden bei der Datenpublikation und -präsentation im Internet.

Alkoholpräparate und Gewebeproben von Fischen (ZSM) und Fossilien der Solnhofener Plattenkalke (Turbomesodon spec.) (JME) – so vielfältig sind die Objekte des IDES-Projektes
© ZSM und JME

Das Vorhaben beschränkt sich thematisch auf die Erschließung von Objekten der Fischgruppe Actinopterygii aus Europa und angrenzenden Meeren ab dem Erdzeitalter der Trias, da diese die zur Zeit am intensivsten beforschte Gruppe der Fische ist und gleichzeitig den Schwerpunkt der Sammlungsbestände bildet.

Der IDES Datenfluss schließt die Anbindung der Datenbestände an verschiedene nationale und internationale Plattformen wie GBIF, FishNet 2 und das BiNHum-Portal des Humboldt-Ringes ein. Das Projekt arbeitet datentechnisch und fachwissenschaftlich eng mit dem GBIF-D Knoten für Fossilien, dem GBIF-D Knoten für Wirbeltiere und der GBOL Initiative „German Barcode of Life“ zusammen.

Weiterführende Informationen zum Projekt unter http://ides.snsb.info

Weitere Informationen zu den beteiligten Einrichtungen unter:
Staatssammlung für Anthropologie und Paläoanatomie München
Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie
Zoologischen Staatssammlung München
Jura-Museum Eichstätt
SNSB IT-Zentrum

Autorin: Tanja Weibulat, SNSB IT-Zentrum, München

 

newsimage: 

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Deutsche Datenbereitstellung für GBIF: immer auf dem aktuellsten Stand

Biodiversitätsdaten, die aus Deutschland an GBIF geliefert werden

Subscribe to GBIF-Deutschland News