You are here

Neu an GBIF angebunden: Pilzsammlung von Helga Große-Brauckmann

Die Pilzsammlung der 2007 verstorbenen Frau Dr. Helga Große-Brauckmann umfasst etwa 6.000 getrocknete Exemplare. Das Material stammt vor allem aus Deutschland und angrenzenden Ländern. Ökologisch relevante Informationen wie ausführliche Fundaten sind vorhanden. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt bei selten gesammelten Gruppen holzbewohnender Pilze. 1.370 verschiedene Arten wurden identifiziert.

Phlebia subchracea Müller
Phlebia subochracea, Bild: Bernd Müller

Gesammelt wurde das Material über die letzten 40 Jahre hinweg von H. Große-
Brauckmann selbst sowie von mehr als 350 Fachkollegen. Anfang 2007 wurden die Pilze der Botanischen Staatssammlung München (M) übergeben. Dort wurden seitdem begleitende Dokumente digitalisiert, Metadaten ergänzt, die Fundorte georeferenziert und die Daten nun über GBIF für die Wissenschaft verfügbar gemacht.

Geographische Verteilung der Funde
Geographische Verteilung der Funde, Bild: Erzeugt über Diversity GIS Editor in DiversityCollection; Hintergrundkarte: NASA OpenStreetMaps (Hybrid)

Helga Große-Brauckmann studierte Biologie an der Universität Göttingen und promovierte 1953.

Helga Große Braukmann
Dr. Helga Große-Brauckmann

Zu ihren frühen Mentoren gehörten die Mykologen Hermann Jahn und John Eriksson. Seit den späten 70er Jahren war sie als Spezialistin für europäische corticoide Krustenpilze gefragt, veröffentlichte Publikationen zum Thema und beschrieb neue Arten wie Lepidomyces larssonii Grosse-Brauckm. oder Phlebiella rubi Grosse-Brauckm. Odonticium helgae Hjortstam & Ryvarden wurde ihr zu Ehren benannt.

Sammlung Große Braukmann
Sammlung Große-Brauckmann

Die Daten werden unter Einsatz von Datenbankkomponenten der Diversity Workbench verwaltet. Die Anbindung an GBIF erfolgte mit technischer Unterstützung des IT-Zentrums der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns.

Die veröffentlichten Daten können folgendermaßen zitiert werden:
Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns (2012, continuously updated): The Fungal Collection of Helga Große-Brauckmann at the Botanische Staatssammlung München (accessed through GBIF data portal, http://data.gbif.org/datasets/resource/14038, aktuelles Datum)

Weiteres unter:
http://www.botanischestaatssammlung.de/DatabaseClients/BSMgrossebrcoll/A...
http://de.wikipedia.org/wiki/Helga_Große-Brauckmann
http://en.wikipedia.org/wiki/Corticioid_fungi
http://www.botanischestaatssammlung.de

(Autorin: Tanja Weibulat, SNSB IT-Zentrum, München)
 

newsimage: 

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Deutsche Datenbereitstellung für GBIF: immer auf dem aktuellsten Stand

Biodiversitätsdaten, die aus Deutschland an GBIF geliefert werden

Subscribe to GBIF-Deutschland News