You are here

Biodiversität im Mikroskop: Doppeltagung in Wuppertal

Sektion Phykologie der Deutschen Botanischen Gesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Protozoologie tagen: GBIF-D Pflanzen, Algen & Protisten zieht Bilanz.

Algenkunde und Protozoologie standen auf dem Programm zweier Tagungen, die vom 26. Februar bis 3. März 2012 in Wuppertal stattfanden. Prof’in Gela Preisfeld von der Bergischen Universität lud beide Gesellschaften ein, um den Austausch dieser Fachgruppen zu verbessern.

Wuppertal Banner der Tagungen Sektion Phykologie und DGP 2012

 

Jeweils 84 Fachleute aus dem In- und Ausland tagten und diskutierten in angenehmer und produktiver Atmosphäre. Während es bei den Phykologen bunt zuging bei Themen rund um Grünalgen, Rotalgen, Braunalgen, goldene Kieselalgen und Blaualgen, die rosa Flamingos vergiften können, waren die Objekte der Protozoologie häufig farblos – die Beiträge waren es jedoch keineswegs.

 

Teilnehmer der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Protozoologie 2012 in Wuppertal

Teilnehmer der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Protozoologie (Foto: W.-H. Kusber)

Im Zentrum der Tagungen stand ein Workshop über DNA-Barcoding, bei dem moderne Identifizierungsmethoden von Organismen sowie die Biodiversitätserfassung mit molekularen Methoden Hauptthemen waren. Dr. Christina Bock (Duisburg-Essen), Prof. Thomas Friedl (Göttingen), Dr. Kerstin Hoef-Emden (Köln), Dr. Thomas Pröschold (Rostock), Prof. Thorsten Stoeck (Kaiserslautern) und Jonas Zimmermann (Berlin) referierten über ihre Erfahrungen und Erfolge mit universellen und gruppenspezifischen Markern für das Barcoding. Anschließend kam es zu einer angeregten fachlichen Diskussion zwischen Auditorium und Podium unter der Leitung von Dr. Birgit Gemeinholzer (Gießen). In einem Hauptvortrag betonte Dr. Regine Jahn (Berlin) die Notwendigkeit einheitlicher Standards bei der Benennung von Organismen und stellte den universellen BioCode für Nomenklatur vor, unter dessen Dach die botanischen und zoologischen Regelwerke harmonisiert werden sollen.

BioCASe und GBIF-D werden in Wuppertal 2012 präsentiert

Wolf-Henning Kusber (Berlin) erläutert die Vorzüge der BioCASe-Anbindung qualitativ hochwertiger Datenquellen im GBIF-Netzwerk (Foto: J. Strassert). Poster des Bereichs GBIF-D Pflanzen, Algen & Protisten (Foto: W.-H. Kusber).

Posterpräsentation Nr. 1 bekräftigte die Wichtigkeit von freiem und offenem Zugang zu primären Daten der Biodiversität, die bei der Global Biodiversity Information Facility Leitlinie und Hauptinteresse ist.

Die Infrastruktur des GBIF-Netzwerkes, die den Austausch und die Publikation von Biodiversitätsdaten ermöglicht wurde auf der Tagung der Gesellschaft für Protozoologie detailliert vorgestellt, um das Wissen über das Netzwerk auch bei Bearbeitern unauffälliger Organismengruppen stärker zu verankern. Neben konkreten GBIF-Datenbanken, wie dem AlgaTerra Informationssystem wurden relevante Punkte wie Verknüpfung von Forschung und Datennetzwerken sowie die Verbesserung der Datenqualität in Datennetzwerken angesprochen.

GBIF-D Pflanzen, Algen & Protisten

Die Beiträge der bestens organisierten Tagung sind in einem Tagungsband zusammengefasst:

Preisfeld, G., Steinhof, M. & Kaminska, A. (ed.): 14. Wissenschaftliche Tagung der Sektion Phykologie in der Deutschen Botanischen Gesellschaft 26. bis 29. Februar 2012 & 31. Wissenschaftliche Tagung der Deutschen Gesellschaft für Protozoologie 29. Februar bis 3. März 2012 in Wuppertal. Programm und Abstracts. Shaker Verlag. Aachen. 114 Seiten.

 

Weitere Informationen:

Sektion Phykologie in der Deutschen Botanischen Gesellschaft

14. Wissenschaftliche Tagung der Sektion Phykologie in der Deutschen Botanischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Protozoologie

31. Wissenschaftliche Tagung der Deutschen Gesellschaft für Protozoologie

Zoologie und Biodidaktik an der Bergischen Universität Wuppertal

AlgaTerra

BioCASe

newsimage: 

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Deutsche Datenbereitstellung für GBIF: immer auf dem aktuellsten Stand

Biodiversitätsdaten, die aus Deutschland an GBIF geliefert werden

Subscribe to GBIF-Deutschland News