You are here

Erstes Expertentreffen zur Erstellung der Roten Liste der Regenwürmer

Logo Rote Listen

Offiziell weiß bislang niemand, wie viele unterschiedliche Regenwurmarten sich durch die deutsche Erde mühen.

Noch weniger ist darüber bekannt, welche der vorkommenden Arten  gefährdet oder vom Aussterben bedroht sind. Am 22.01.2013 versammelten sich deshalb namhafte Regenwurm-Experten Deutschlands im Botanischen Garten und Museum Berlin-Dahlem (BGBM). Das Treffen bildet den Auftakt zur Erstellung der bundesweit ersten Roten Liste der Regenwürmer.

In Kooperation mit dem am BGBM verorteten und vom BFN geförderten Projekt "Rote Listen 2020 - Vorbereitungsphase" und einem Expertenteam entsteht in den kommenden Monaten eine gültige Gesamtartenliste der Regenwürmer Deutschlands. 

Das Expertenteam, koordiniert von Dr. Ricarda Lehmitz (Museum für Naturkunde Görlitz), geht derzeit von 39 bis 42 Regenwurmarten aus. Außerdem gibt es bis zu 10 weitere Arten, deren Vorkommen in deutschen Böden noch ungeklärt ist oder die nur zufällig eingeschleppt werden.

Gruppenbild RoteLIste Regenwurmtreffen

Gruppenbild vom Rote Listen Regenwurm-Expertentreffen / Foto: Rote Listen Projekt

Doch gerade für die im Verborgenen lebenden Regenwürmer gilt: Schwer ist es, die für eine Rote Liste notwendigen Informationen zur Häufigkeit, zum kurz- und langfristigen Bestandstrend und zu möglichen Risikofaktoren zusammenzutragen.

Die Experten werten dazu in den kommenden Monaten umfangreiche Daten aus der Literatur und von Bodendauerbeobachtungsflächen der Bundesländer aus. Das Projekt soll im September 2013 abgeschlossen sein. Dann wird bekannt gemacht, wie viele und welche Arten von Regenwürmern unsere Äcker, Wälder, Wiesen und Gärten bevölkern.

Weitere Informationen:
Zum Projekt „Rote Listen 2020 – Vorbereitungsphase
Zur Görlitzer Datenbank für Bodentiere EDAPHOBASE

Autorin des Beitrags: Gisela Bauman

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Deutsche Datenbereitstellung für GBIF: immer auf dem aktuellsten Stand

Biodiversitätsdaten, die aus Deutschland an GBIF geliefert werden

Subscribe to GBIF-Deutschland News