You are here

GBits: 31. Newsletter des GBIF Sekretariats erschienen

 

Ende November hat das GBIF Sekretariat in Kopenhagen den 31. Newsletter GBits herausgegeben. Ein Schwerpunkt dieser Ausgabe ist die Rückschau auf die GBIF Teilnahme an der COP 11.

In der Rubrik "New Data" werden die neu an GBIF angeschlossenen Daten gelistet. Hier wird auch Bezug zum Projekt FloraWeb genommen. Über die vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) und Netzwerk Phytodiversität Deutschland (NetPhyD) betriebene Datenbank FlorKart sind nun3,9 Millionen Datensätze aus der floristischen Kartierung Deutschlands über BioCASe an GBIF angebunden.

Eine wichtige Veranstaltung im Zusammenhang mit dem UN-Weltbiodiversitätsrat ist das erste IPBES Treffen („plenary meeting IPBES 1“) vom 21. bis zum 26. Januar 2013 in Bonn.

Der GBits-Newsletter schließt mit dem Ausblick auf weitere kommende Veranstaltungen, wie u.a. die Konferenz Biosyst.EU vom 18.-22. Februar 2013 in Wien. Hier werden Teilnehmer der Deutschen GBIF-Delegation sowie der GBIF-D Knoten vor Ort sein um unter anderem das Symposium 11 "Biodiversity-Informatics: Data mobilization with GBIF-D "  aktiv mitzugestalten.

Den vollständigen GBits-Newsletter in englischer Sprache finden Sie hier.
Ergänzend gibt GBIF ein "Science Supplement" heraus. Diese Übersicht enthält detailliertere Angaben über die Nutzung von GBIF-Daten in Publikationen und Studien. Ausgabe 5 des "Science Supplements" erhalten Sie hier

Weitere Informationen:
Zum Projekt FloraWeb
Zum Datensatz FlorKart
Zur Biosyst.EU

Mehr als eine Milliarde Biodiversitätsdaten in GBIF

06/07/2018 - 13:30

Am 4. Juli 2018 durchbrach GBIF die Schallmauer von einer Milliarde Biodiversitätsdaten.

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Subscribe to GBIF-Deutschland News