You are here

UN-Dekade zur Biologischen Vielfalt eröffnet: GBIF-D Projekt anymals+plants auf open stage

Der Startschuss für die UN-Biodiversitäts-Dekade ist am 8.11.2011 in Berlin im Rahmen des 4. Forums für Biologische Vielfalt auch für Deutschland gefallen. Im Zeitraum 2011 bis 2020 sollen nun die 20 Ziele des neuen Strategischen Plans zur Rettung der Biologischen Vielfalt konsequent angegangen werden.

Neben dem GBIF-D Projekt anymals+plants stellten neunzehn weitere Naturschutz- und Forschungsprojekte ihre Visionen der aktiven Umsetzung vor. 

Eröffnet wurde das 4. Forum der Biologischen Vielfalt von Dr. Norbert Röttgen (CDU). Der Bundesumweltminister machte deutlich, dass Politik für den Erhalt der biologischen Vielfalt eine lohnende Investition in die Zukunft ist: „Wer das Naturkapital antastet und verbraucht, statt es zu pflegen und langfristig zu erhalten, handelt unvernünftig – ökologisch, aber auch ökonomisch. Die derzeitige Finanzkrise birgt die Gefahr, dass mancher meint, in solchen Zeiten könne man sich Naturschutz nicht leisten. Das Gegenteil ist der Fall. Es ist volkswirtschaftlich vernünftiger, in die Erhaltung der biologischen Vielfalt zu investieren und die Auswirkungen unserer Handlungen auf die Ökosysteme und deren Leistungen von vornherein mit zu berücksichtigen. Dafür gibt es weltweit viele Beispiele“.

Norbert Roettgan

(Dr. Norbert Röttgen bei der Eröffnungsrede zur UN Biodiversitäts-Dekade in Berlin, Foto: M.Gleisberg)

Namhafte Vertreter von BfN und DBU stellten erste Umsetzungsschritte der Nationalen Biodiversitätsstrategie und die neue Website www.un-dekade-biologische-vielfalt.de vor.

Als aktive Unterstützer der Dekade-Arbeit konnten bereits viele prominente und noch nicht bekannte Gesichter gewonnen werden: aus dem Kinder-TV bekannt sind Ralph Caspers (Wissen macht Ah!, links) und Willi Weitzel (Willi wills wissen, 3.v.l.), Janus Fröhlich von der Kölner Rockband de Höhner (2.v. l.) und die Jugendbotschafter Svenja Fox, Justin Müller (4.v.l.) und Christian Schwarzer (6.v.l.) stellten sich in der Podiumsdiskussion den ersten Fragen zu ihrem Engagement und ihrer Vision für die Biodiversitätsdekade. 

Podium Un Dekade Botschafter

(Podiumsgespräch mit den deutschen BotschafternInnen der UN Dekade und Dr. Norbert Röttgen, Foto: M. Gleisberg)

Die Vielfalt der bereits existierenden Biodiversitäts-Projekte aus Umweltbildung, Naturschutz und Forschung zeigte sich am Nachmittag im Rahmen einer Open Stage Session mit gleich 19 Projektpräsentationen. Hier stellte auch der Diplom-Physiker Daniel Zitterbart die von ihm entwickelte Smartphone-Anwendung "anymals+plants" vor.

Daniel Zitterbart

 (Dipl. Physiker Daniel Zitterbart präsentiert das Projekt anymals+plants, Foto: M.Gleisberg)

Anymals+Plants ist eine Android-basierte app, die Sie über das Tier- und Pflanzenleben in ihrer Umgebung informiert wann immer Sie ihr Handy anschalten. Anymals+Plants ist also keine eigene Datenbank, vielmehr verbindet diese Internetplattform die Inhalte großer Projekte wie GBIF und Wikipedia. Dabei werden die Biodiversitätsinformationen von GBIF bereitgestellt und die Hintergrundinformationen zu den jeweiligen Arten werden aus Wikipedia entnommen. Mehr zum Anymals+Plants Projekt und den QR-Codes für die App erhalten Sie im Projektflyer und unter www.anymals.org

Weitere Informationen:
Nationale Biodiversitätsstrategie
UN-Dekade inkl. Infos zum Wettbewerb der Dekade-Projekte und zu den Dekade-Botschafter_Innen
UN-Dekade (englisch)
NeFo zur Bedeutung der Forschung für die UN-Dekade
TEEB-Studie

 

newsimage: 

Mehr als eine Milliarde Biodiversitätsdaten in GBIF

06/07/2018 - 13:30

Am 4. Juli 2018 durchbrach GBIF die Schallmauer von einer Milliarde Biodiversitätsdaten.

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Subscribe to GBIF-Deutschland News