You are here

Biodiversitätsdaten aus der Adria

Das Institut Ruđer Bošković unterhält u.a. Forschungssammlungen von Diatomeen und deren DNA aus der nördlichen Adria. Die im Juli 2012 in Berlin besprochene Zusammenarbeit wurde jetzt bei dem Berliner Gegenbesuch konkretisiert. Daten der Sammlungen von Lebendkulturen und DNA-Proben sowie die zugrunde liegenden Observationen wurden in eine neu aufgesetzte Datenbank integriert und für die BioCASe Anbindung an GBIF sowie die Einbindung in das Global Genome Biodiversity Network (GGBN) vorbereitet.

 

Moderne Forschungsinstitution hinter alter Fassade: das Ruđer Bošković Institut, Center for Marine Research, Rovinj (Foto: M. Pfannkuchen, CC-BY 3.0).

Im DNA-Barcoding von Diatomeen stehen die Kriterien für die Bewertung von Barcodes im Zentrum der Diskussion. Neben weitergehenden Arbeiten zur Nutzung von GBIF-Daten für Analysezwecke wurde die Möglichkeit besprochen, die Checkliste des Phytoplanktons der nördlichen Adria zu bearbeiten und als Namensressource für Portale zu nutzen. Der fachlich interessante Aspekt ist, dass in diesem Meeresbereich durch den Gradienten der Salinität eine hohe Biodiversität vorherrscht, die von überregionaler Bedeutung ist.

Über die Schulter geschaut: G. Dröge (Berlin) und M. Pfannkuchen (Rovinj) bei der Vorbereitung der BioCASe-Anbindung an GBIF und das GGBN in Rovinj (Foto: BGBM, CC-BY 3.0).

DAAD und das Kroatische Ministerium für Wissenschaft Bildung und Sport fördern das bilaterale Projekt „Erfassung und Zugang zur Biodiversität des Phytoplanktons der Nördlichen Adria: Taxonomie, Systematik, Genetik, Ökologie und Datenmanagement“. Beteiligt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Botanischen Gartens und Botanischen Museums der Freien Universität Berlin und des Instituts Ruđer Bošković mit dem Zentrum für Meeresforschung in Rovinj, Kroatien, die ihre wissenschaftlichen Kooperationen bis 2013 ausbauen und stärken werden.

 

 

Weitere Information:

Global Genome Biodiversity Network (GGBN)

DNA Bank Network

Biodiversität Kroatiens in GBIF

Biological Collection Access Services

AlgaTerra Informationssystem

Botanischer Garten und Botanisches Museum, Freie Universität Berlin

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Ministarstvo znanosti, obrazovanja i sporta

Ruđer Bošković Institute, Center for marine research, Rovinj

News Item in Rovinj

Checklist of phytoplankton in the eastern Adriatic Sea
 

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Deutsche Datenbereitstellung für GBIF: immer auf dem aktuellsten Stand

Biodiversitätsdaten, die aus Deutschland an GBIF geliefert werden

Subscribe to GBIF-Deutschland News