You are here

GIS-Anwendungen und Barcoding

english version English Version

 

Kartierung der Fauna Bavarica  und Barcoding Fauna Bavarica

In den folgenden Jahren werden georeferenzierte Funddaten im Fokus von GBIF Deutschland stehen. Dies wird in großem Stil die weltweiten Biodiversitäts-Kartierungsprojekte voranbringen. Der Knoten Wirbellose II ist bereits seit Jahren in dieser Richung aktiv und möchte in der Projektlaufzeit 2011-2013, ausgehend von den Sammlungsbeständen der Zoologischen Staatssammlung, den Kartierungsergebnissen von Dr. Jörg Spelda und von publizierten Nachweisen einen wesentlichen Beitrag zu diesem Themenkomplex leisten.

So ist der Knoten Wirbellose II Kooperationspartner im Projekt Edaphobase - GBIF-Datenbank Bodenzoologie und wird hier unter anderem  bei der Erfassung der Hundert- und Tausendfüßer im süddeutschen Raum tätig sein. Edaphobase soll dabei als geographisches Informationssystem (GIS) unter anderem ein Verschneiden der Verbreitungsdaten mit Standortparametern ermöglichen. Doch auch am IT-Zentrum der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns wird derzeit  ein Diversity GIS Editor entwickelt, der vom Knoten Wirbellose II genutzt wird.

Ein anderes Beispiel für eine Zusammenarbeit, an welcher der Knoten Evertebraten II beteiligt ist, sind die Nachweiskarten der Spinnentiere Deutschlands, die lokale Kartierungen, z. B. jene der Spinnentiere Bayerns zusammenfassen. 

Enge Beziehungen bestehen auch zum international Barcode of Life (iBOL), wo das Projekt Barcoding Fauna Bavarica der Zoologischen Staatssammlung München aufgrund seines umfassenden Modellcharakters eine herausragende Stellung aufweist.

Seit Projektbeginn unterstützt der Knoten Evertebraten II, jetzt Wirbellose II das Projekt Barcoding Fauna Bavarica und hat bei den Doppelfüßern bereits über drei Viertel der einheimischen Arten nicht nur mit ihren genetischen Barcodes sondern auch mit hochwertigen fotografischen Aufnahmen erfasst. Der Knoten Wirbellose II ist bei dieser Tiergruppe weltweit der zweitgrößte Datenlieferant.
 

Wollen sie mehr darüber wissen?
Dann lesen Sie:
Spelda, J.; Reip, H. S,; Oliveira Biener, U.; Melzer, R. R. (2011):
Barcoding Fauna Bavarica: Myriapoda – a contribution to DNA sequence-based identifications of centipedes and millipedes (Chilopoda, Diplopoda). ZooKeys 156: 123-139, doi: 10.3897/zookeys.156.2176 und die dort zitierten Arbeiten.

Letzte Bearbeitung: Jörg Spelda, 15.12.2015

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Deutsche Datenbereitstellung für GBIF: immer auf dem aktuellsten Stand

Biodiversitätsdaten, die aus Deutschland an GBIF geliefert werden

Subscribe to GBIF-Deutschland News