You are here

Bestimmungsliteratur zu Tausend- oder Doppelfüßern (Diplopoda)

Für alle Freunde der Doppelfüßer und solche die es werden wollen ist 2009 beim DJN (Deutscher Jugendbund für Naturbeobachtung) eine Bearbeitung dieser Tiergruppe für die östlichen Bundesländer Deutschlands erschienen. Dieses hervorragenden Buch deckt aber praktisch den gesamten nördlichen und mittleren Teil Deutschlands ab. Gratulation den Autoren Harald Hauser und Karin Voigtländer für ihr tolles Werk, von dem bereits im Erscheinungsjahr eine zweiter Auflage gedruckt werden musste.

Hauser. H.; Voigtländer, K. (2009): Doppelfüßer (Diplopoda) Ostdeutschlands. –  In: Deutscher Jugendbund für Naturbeobachtung (DJN) (Hrsg.) 2. Aufl., 112 S. 

Für die Bestimmung von Tausendfüßern ist trotz seines Alters das Grundlagenwerk von Otto Schubart unübertroffen:

Schubart, O. (1934): Tausendfüßler oder Myriapoda. I: Diplopoda. - In: Dahl, F.: Die Tierwelt Deutschlands und der angrenzenden Meeresteile. Bd. 28. 318 S. Jena. 

 

Weniger empfehlenswert, dafür aber auch für die angrenzenden Teile Mitteleuropas verwendbar ist die Barbeitung von Karl Wilhelm Verhoeff:

 

VERHOEFF, K. W. (1934a): Oberklasse Progoneata (Diplopoda, Symphyla, Pauropoda); Oberklasse Opisthogoneata (Chilopoda). - In: BROHMER, EHRMANN, ULMER: Die Tierwelt Mitteleuropas. 2 (3). 120 S. Leipzig.

 

Beide Arbeiten hat Schubart in seinen letzten Lebensjahren nochmals ergänzt. Dieses posthum erschienene Büchlein stellt die letzte zusammenfassende Bearbeitung der Tausenfüßer Deutschlands dar:

 

Schubart, O. (1967): Oberklasse Progoneata, Oberklasse Opisthogoneata. - Ergänzungen zu: Die Tierwelt Mitteleuropas. 55 S. Leipzig.

 

Sehr gut verwendbar ist auch die Bearbeitung von Gordon Blower über die Tausendfüßer der Britischen Inseln, obgleich vor allem in den östlichen und südlichen Teilen Deutschlands zahlreiche weitere Arten auftreten. Der Aufbau der Schlüssel und die zahlreichen, sehr exakten Abbildungen machen dieses Werk zu einem Vorbild für eine künftige Bearbeitung der mitteleuropäischen Fauna:

 

Blower, J. G. (1985): Millipedes. Keys and notes for the identification of the species. - Synopses of the British Fauna, (N. S.) 35: 242 S. London.

 

 

Letzte Bearbeitung: Jörg Spelda 12.04.2011

Mehr als eine Milliarde Biodiversitätsdaten in GBIF

06/07/2018 - 13:30

Am 4. Juli 2018 durchbrach GBIF die Schallmauer von einer Milliarde Biodiversitätsdaten.

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Subscribe to GBIF-Deutschland News