You are here

Bestimmungsliteratur zu Wenigfüßern (Pauropoda)

Wer sich mit Wenigfüßern beschäftigen möchte hat es schwer: Es gibt leider keine aktuelle Bestimmungsliteratur für den mitteleuropäischen Raum, ganz zu schweigen von der übrigen Welt.

 

Die Bearbeitung von Verhoeff in der „Tierwelt Mitteleuropas“ ist klar veraltet, und selbst mit den Ergänzungen durch Otto Schubart ist es nicht einfach, die Arten zu bestimmen.

 

Verhoeff, K. W. (1934): Oberklasse Progoneata (Diplopoda, Symphyla, Pauropoda); Oberklasse Opisthogoneata (Chilopoda). - In: Brohmer; Ehrmann; Ulmer: Die Tierwelt Mitteleuropas. 2 (3): 1-120. Leipzig.

Schubart, O. (1967): Oberklasse Progoneata, Oberklasse Opisthogoneata. - In: Brohmer; Ehrmann; Ulmer: Die Tierwelt Mitteleuropas. 2 (3), Ergänzungen: 1-55. Leipzig.

 

Besser ist da schon die Bearbeitung der Pauropoden der Schweiz; knapp aber verständlich:

 

Scheller, U. (1976): The Pauropoda and Symphyla of the Geneva Museum II. A review of the Swiss Pauropoda (Myriapoda). - Revue suisse Zool., 83: 3-37. Genève.

 

Sehr alt, aber mit hervorragenden Zeichnungen, ist das sogenannte Berlese-Tafelwerk:

 

Berlese, A. (1882-1903): Acari, Myriopoda et Scorpiones hucusque in Italia reperta. Padova.

 

Wer sich mit Pauropoden beschäftigen möchte, ist auf die Originalarbeiten, vor allem von Ulf Scheller und Paul Remy, angewiesen.

 

Aktuelle, gut benutzbare Bearbeitungen existieren für Nord-  und Südamerika:

 

Scheller, U. (1990): Pauropoda. - In: Dindal, D. L.: Soil Biology Guide: 861-890. New York.

Scheller, U. (2002): 5.3 Pauropoda. - In: Adis , J.: Amazonian Arachnida and Myriapoda: 535-545. Sofia, Moscow.

 

Ausserdem ist das ganze alte Wissen von Filippo Silvestri und später von Karl-Wilhelm Verhoeff zusammengefasst worden:

 

Silvestri, F. (1902): Acari, Myriapoda et Scorpiones huscque in Italia reperta: Ordo Pauropoda. - Tipografia Della Torre: 1-85. Portici.

Verhoeff, K. W. (1934): Gliederfüßler: Arthropoda, II. Abteilung: Myriapoda. 3. Buch: Symphyla und Pauropoda. - In: Bronn, H. G.: Klassen und Ordnungen des Tierreichs, Bd. 5, Abt. 2: 1-200. Leipzig.

Letzte Bearbeitung: Jörg Spelda, 12.04.2011

Mehr als eine Milliarde Biodiversitätsdaten in GBIF

06/07/2018 - 13:30

Am 4. Juli 2018 durchbrach GBIF die Schallmauer von einer Milliarde Biodiversitätsdaten.

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Subscribe to GBIF-Deutschland News