You are here

Bestimmungsliteratur zu Asselspinnen (Pantopoda, Pycnogonida)

Wer sich mit Asselspinnen beschäftigen möchte, wird sich in vielen Fällen die Originalliteratur besorgen müssen. Es werden nämlich beständig neue Arten beschrieben. Trotzdem gibt es für den europäischen Raum einige gute einführende Werke. Sie sind jedoch nicht in deutscher, sondern in englischer oder französischer Sprache geschrieben.

 

Bouvier, E.-L. (1923): Pycnogonides. - In: Faune de France, 7. 1-69. Paris.

 

King, A. (1974): British Sea Spiders. - In: Synopses of the British Fauna (New. Ser.), 5: 1-68. London.

Hier finden sich Schlüssel für die im Atlantik und der Nordsee vorkommenden Familien.

 

Arnaud, Francoise (1988): Les pycnogonides (Chelicerata) de Méditerranée: Distribution écologique, bathymétrique et biogéographique. - Mesogée, 47: 37-58.

Diese Arbeit gibt eine Übersicht der Arten des Mittelmeers.

 

 

Munilla León, Tomás (1993): Pycnogonids from southern Spain: Fauna 1 project.- Journal of the mararine biological Association of the United Kingdom, 73: 543-553.

Diese Arbeit gibt eine Checklist der Arten Südspaniens.

 

Die aktuellste Zusammenfassung zur Biologie der Asselspinnen findet sich in:

Arnaud, Francoise; Bamber, Roger (1987): The biology of Pycnogonida - Advances in marine Biology, 24 (1): 1-96.

 

Wer sich auch mit der außereuropäischen Fauna beschäftigen möchte, für den sind noch folgende Arbeiten wichtig:

 

Clark, W. C. (1963): Australian Pycnogonida. - Records of the Australian Museum, 26 (1): 1-81.

Hier finden sich Bemerkungen zur australischen Fauna und eine Checkliste derselben.

 

Arnaud, Francoise; Branch, Margo L. (1992): The pycnogonida of subantarctic Marion and Prince Edward Islands: Illustrated keys to the species. - South African Journal of Antarctic Research,  21 (1): 65-71.

Hier findet sich ein bebilderter Bestimmungsschlüssel für die Arten der Marion- und Prinz-Edward-Inseln.

 

Fry, W. B.; Hedgpeth, J. W. (1969): The fauna of the Ross Sea. Part 7. Pycnogonida, 1: Colossendeidae, Pycnogonidae, Endeidae, Ammotheidae. - New Zealand Department of Science and Industrial Research Bulletin, 198: 1-139.

Hier findet sich alles über die antarktische Fauna.

 

Hedgpeth, J. W. (1949): Report on the Pycnogonida collected by the Albatross in Japanese waters. - Proceedings of the United States national Museum, 98 (3231): 233-321.

Hier finden sich Bemerkungen zur Zoogeographie der japanischen Arten.

 

Hedgpeth, J. W. (1963): Pycnogonida of the North American Arctic. - Journal if the Fisheries Research Board of Canada, 20 (5): 1315-1344.

Hier finden sich Bemerkungen über die arktischen Arten Nordamerikas.

 

Nakamura, Koichiro; Child, C. A. (1983): Shallow-water Pycnogonida from the Izu Peninsula, Japan. - Smithsonian Contributions to Zoology, 386: I-V, 1-71.

Hier finden sich Schlüssel zu den japanischen Familien.

 

 

Wer dann spezielle Literatur benötigt, findet diese auf den Webseiten von Dr. Franz Krapp
.

 

 

 

Letzte Bearbeitung: Jörg Spelda & Maria Fernanda Montoya, 12.04.2011

Mehr als eine Milliarde Biodiversitätsdaten in GBIF

06/07/2018 - 13:30

Am 4. Juli 2018 durchbrach GBIF die Schallmauer von einer Milliarde Biodiversitätsdaten.

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Subscribe to GBIF-Deutschland News