You are here

Projektpartner

Den Teilknoten Wirbeltiere koordiniert für GBIF-D das Zoologische Forschungsinstitut und Museum Alexander Koenig in Bonn

Projektleiter: Dr. Renate van den Elzen
Zoologisches Forschungsinstitut und Museum A. Koenig
Adenauerallee 160
D-53113 Bonn
Tel.: 0228 – 91 22 231
Fax: 0228 – 91 69 79
email: r.elzen.zfmk@uni-bonn.de

Koordination der taxonomischen Teilprojekte:

MAMM-Vert
Dr. Gerhard Storch
Dr. Hendrik Turni
Forschungsinstitut Senckenberg
Senckenberganlage 25
D – 60325 Frankfurt a. M.
Tel.: 069 - 7542 295
email: gstorch@sng.uni-frankfurt.de
hendrik.turni@t-online.de

AVES-Vert
Dr. Renate van den Elzen
Zoologisches Forschungsinstitut und Museum A. Koenig
Adenauerallee 160
D-53113 Bonn
Tel.: 0228 – 91 22 231
Fax: 0228 – 21 69 79
email: r.elzen.zfmk@uni-bonn.de

Dr. Sylke Frahnert
Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Systematische Zoologie
Invalidenstr. 43
D-10115 Berlin
Tel.: 030 – 2093 8512
Fax: 030 – 2093 8528
email: sylke.frahnert@museum.hu-berlin.de

HERP-Vert
Dr. Frank Glaw
Zoologische Staatssammlung München
Münchhausenstr. 21
D - 81247 München
Tel.: 089 - 81 07 114
email: Frank.Glaw@zsm.mwn.de

PISC-Vert
Dr. Peter Bartsch
Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Systematische Zoologie
Invalidenstr. 43
D-10099 Berlin
Tel.: 030 - 2093 8665
Fax: 030 - 2093 8528
e-mail: peter.bartsch@museum.hu-berlin.de

Weitere beteiligte Forschungseinrichtungen

Institut für Zoologie der Universität (Halle),
Museum Heineanum (Halberstadt),
Sächsische Naturhistorische Sammlungen (Dresden),
Staatliches Museum für Naturkunde (Stuttgart),
Staatliches Naturhistorisches Museum (Braunschweig),
Überseemuseum (Bremen),
Zoologisches Institut und Zoologisches Museum (Hamburg).

AnnoSys als Annotationssystem in GBIF integriert

Virtuelles Herbarium Deutschland jetzt online

Das Virtuelle Herbarium Deutschland (http://vh.gbif.de), abgekürzt VH/de, ist ein neues Internet-Portal, das den freien Zugang zu umfangreichen Pflanzensammlungen aus deutschen Herbarien ermöglicht.

BioCASe Provider kann sich nun mit Excel-Dokumenten verbinden

Über den Biological Collection Access Service (BioCASe) werden Millionen Biodiversitätsdaten aus Deutschland an Biodiversitätsnetzwerke geliefert. Neuigkeiten gibt es aus der BioCASe-Entwicklung

Von Fischen bis zu Kleinalgen – kontinuierlicher Datenfluss von der Diversity Workbench zu GBIF

Seit 15 Jahren entwickelt das Datenzentrum am SNSB

 

Deutsche Datenbereitstellung für GBIF: immer auf dem aktuellsten Stand

Biodiversitätsdaten, die aus Deutschland an GBIF geliefert werden

Subscribe to GBIF-Deutschland News